Beanspruchungsklassen für Laminat-Bodenbeläge


Beanspruchungsklassen für Laminat-Bodenbeläge

Norm zur Qualitätsbeurteilung

Wer sich heute für den Kauf eines Laminatbodens entscheidet, hat es nicht leicht. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten. Wenn man jedoch möchte, dass der Boden möglichst lange erhalten bleibt, sollte man sich an die Beanspruchungsklassen halten, die auf jeder Verpackung gekennzeichnet sind.

 


Bodenbelag Laminat

Laminat besteht nicht aus echtem Holz, sondern aus einer Trägerschicht, Dekorpapier und einer Nutzschicht. Ist die Versiegleung des Laminats erstmal abgenutzt oder haben sich Kratzer in der Versiegelung gebildet, können diese Schäden nicht mehr abgeschliffen oder aufbereitet werden. Daher hilft oftmals nur ein Austausch. Zwar kann man einzelne Teile des Laminats austauschen und ersetzen, aber auch dies ist mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden.

 

Deshalb sollte man von Anfang an abwägen, welcher Belastung das Laminat im späteren Gebrauch ausgesetzt sein wird. Vor allem in viel genutzten Räumen sollte man hochwertigeres Laminat mit einer höheren Beanspruchungsklasse wählen.

 

DIN EN 16354:2019


Unterteilung in Beanspruchungsklassen

Der neuen europäischen Norm für Laminatböden zur Folge (EN 13329), wird in sechs Beanspruchungsklassen unterteilt, die durch Ziffern unterschieden werden.

 

Für eine private Nutzung gelten die Ziffern 21, 22 und 23. Auf die gewerbliche Nutzung beziehen sich Ziffer 31 bis 33. Die Klassen werden in normale, mäßige und starke Benutzungsintensität unterteilt.

 

Die Einstufung erfolgt nach Kriterien wie z.B. Abrieb- und Stoßfestigkeit oder Fleck- und Lichtunempfindlichkeit.

 

Die jeweilige Beanspruchungsklasse ist mit einem Bildsymbol auf der Verpackung angegeben.



Privater Wohnbereich

Im privaten Wohnbereich wird Laminat weniger belastet. Daher gelten hier andere Beanspruchungsklassen als im gewerblichen Bereich.

Die Beanspruchungsklasse im Wohnbereich erkennt man am Symbol des Wohnhauses und anhand der Zahlen 21 bis 23.

 

Beanspruchungsklasse 21: gering

  • Gästezimmer
  • Schlafzimmer

Beanspruchungsklasse 22: mittel

  • Esszimmer
  • Kinderzimmer

Beanspruchungsklasse 23: stark

  • Flur
  • Küche
  • Wohnzimmer
  • Heimbüro

Gewerblicher Bereich

Da das Laminat in gewerblichen Bereichen auch der Benutzung mit Straßenschuhen und oftmals Schmutz und Feuchtigkeit ausgesetzt ist, ist es vorallem hier wichitg die dementsprechende Beanspruchungsklasse zu wählen.

 

Beanspruchungsklasse 31: gering

  • Hotelzimmer
  • Kleinbüro

Beanspruchungsklasse 32: mittel

  • Boutique
  • Café

Beanspruchungsklasse 33: stark

  • Schulen
  • Kaufhäuser
  • Kino

Hinweis: Wenn ein Boden die gewerbliche Klasse 31 erfüllt, wird er auch oft in die Klassen 21, 22 und 23 eingestuft.

 


Mittlerweile hat sich die Qualität des Laminats allgemein verbessert und die Beanspruchungsklasse im Wohnbereich wird immer seltener. Denn auch das günstigere Laminat wie zum Beispiel in Baumärkten, entspricht mittlerweile der Beanspruchung im gewerblichen Bereich.